Gemeinschaftsbüro AMBULARE (Köln / Bonn) & Betreutes Wohnen Köln: Dr. Andreas Funk (Köln/Bonn/Leverkusen)
GemeinschaftsbüroAMBULARE (Köln / Bonn) &Betreutes Wohnen Köln: Dr. Andreas Funk (Köln/Bonn/Leverkusen)

Ferner leisten wir:

 

§ 35a SGB VIII Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche

 

(1)   Kinder oder Jugendliche haben Anspruch auf Eingliederungshilfe, wenn:

 → ihre seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand abweicht, und

→ daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist oder eine solche Beeinträchtigung zu erwarten ist.Von einer seelischen Behinderung bedroht sind Kinder oder Jugendliche, bei denen eine Beeinträchtigung ihrer Teilhabe am Leben in der Gesellschaft nach fachlicher Erkenntnis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. § 27 Abs. 4 gilt entsprechend.

 

(1a) Hinsichtlich der Abweichung der seelischen Gesundheit nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 hat der Träger der öffentlichen Jugendhilfe die Stellungnahme:

 → eines Arztes für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie,

→ eines Kinder- und Jugendpsychotherapeuten oder

→ eines Arztes oder eines psychologischen Psychotherapeuten,

der über besondere Erfahrungen auf dem Gebiet seelischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen verfügt, einzuholen.

 

 

 

 

§ 27 SGB VIII Hilfe zur Erziehung

 

(1) Ein Personensorgeberechtigter hat bei der Erziehung eines Kindes oder eines Jugendlichen Anspruch auf Hilfe (Hilfe zur Erziehung), wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.

 

(2) Hilfe zur Erziehung wird insbesondere nach Maßgabe der §§ 28 bis 35 gewährt. Art und Umfang der Hilfe richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall; dabei soll das engere soziale Umfeld des Kindes oder des Jugendlichen einbezogen werden. Die Hilfe ist in der Regel im Inland zu erbringen; sie darf nur dann im Ausland erbracht werden, wenn dies nach Maßgabe der Hilfeplanung zur Erreichung des Hilfezieles im Einzelfall erforderlich ist.

 

(2a) Ist eine Erziehung des Kindes oder Jugendlichen außerhalb des Elternhauses erforderlich, so entfällt der Anspruch auf Hilfe zur Erziehung nicht dadurch, dass eine andere unterhaltspflichtige Person bereit ist, diese Aufgabe zu übernehmen; die Gewährung von Hilfe zur Erziehung setzt in diesem Fall voraus, dass diese Person bereit und geeignet ist, den Hilfebedarf in Zusammenarbeit mit dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach Maßgabe der §§ 36 und 37 zu decken.

 

(3) Hilfe zur Erziehung umfasst insbesondere die Gewährung pädagogischer und damit verbundener therapeutischer Leistungen. Sie soll bei Bedarf Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen im Sinne des § 13 Abs. 2 einschließen.

 

(4) Wird ein Kind oder eine Jugendliche während ihres Aufenthaltes in einer Einrichtung oder einer Pflegefamilie selbst Mutter eines Kindes, so umfasst die Hilfe zur Erziehung auch die Unterstützung bei der Pflege und Erziehung dieses Kindes.





Bei allen Aufnahmeformalitäten und Fragen sind wir Ihnen selbstverständlich behilflich!



Hier finden Sie uns

 

 

In Köln:

Gemeinschaftsbüro AMBULARE Bonn / Betreutes Wohnen Köln: Dr. Andreas Funk
Stammheimer Str. 46
50 735 Köln

 

In Bonn:

Combahnstraße 4

53 225 Bonn

 

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an, in Köln unter:

 

+49 221 168 52 694+49 221 168 17 319

 

in Bonn unter:

 

+49 228 909 72 559+49 228 909 72 529

 

in Leverkusen:

 

hier wenden Sie sich bitte an das Büro in Köln

 

 

 

Hier finden sie interessante Informationen



Zum Inklusions-Portal

 

Aktion Mensch

Unsere Partner

Vertragspartner des Landschaftsverband Rheinland
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinschaftsbüro AMBULARE Bonn und Betreutes Wohnen Köln: Dr. Andreas Funk